Vom Pappmodell zum Traum-Spielplatz: Kita feiert ihr neues Außengelände

„Meeresrauschen“: Unter diesem Motto hat die Ev.-Luth. Kindertagesstätte St. Christophorus I im Lübecker Stadtteil Eichholz ihr Außengelände neu gestaltet. Am 10. Juni wird Einweihung gefeiert.

Meeresvergnügen - auf dem neu gestalteten Außengelände der Kita St. Christophorus I warten Wasserschloss, Algenwald und Piratenschiff darauf, von den Kita-Kindern erobert zu werden.

Einen „Spielplatz für kleine Piraten und Meerjungfrauen“ hatten sich die Kita-Kinder gewünscht. Diese entwickelten ihre Ideen gemeinsam mit der Werkstatt Lebensraum des Landschaftsarchitekten Rainer Kahns. Mit einfachsten Materialien bauten die Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren phantasievolle Modelle für die Spiel- und Ausstattungsmöglichkeiten auf dem Außengelände. Das Ergebnis: Prinzessinnen-Wasser-Schluchten, Rutschen, Tunnelröhren, Kletternetze, Matschbäche, Piratenschiffe, Leucht-(Kletter-)Türme, Balancierparks, Wasserbecken und mehr. „Wasser“ war überall ein zentrales Thema. Die Werkstatt Lebensraum erarbeitete daraus schließlich das Gesamtkonzept „Meeresrauschen“ im Einklang mit dem pädagogischen Konzept der Kita. Die Baumaßnahmen erfolgten Mai 2021 bis April 2022.

Im Mittelpunkt des neu gestalteten Geländes steht das so genannte „Wasserschloss“ –ein großer Kletterturm mit vielfältigen Bewegungselementen und einer Rutsche. Der Turm regt die Kinder nicht nur zum Klettern und Bewegen, sondern auch zu Rollenspielen an. Im „Algenwald“ können die Kinder ebenfalls nach Herzenslust klettern und balancieren. Ein an drei Ketten aufgehängtes „Segelboot“ bietet tolle Schaukelmöglichkeiten. Ein weiteres Highlight ist der große Sandspielbereich mit Matschbach. Neben einem liebevoll mit einheimischen Gehölzen bepflanzten Versammlungsplatz zieren nun auch bespielbare Meerestiere den Spielplatz. Eichenstämme und Feldsteine umrahmen einzelne Spielgeräte und vermitteln ein naturnahes Gesamtbild.

„Wir sind überglücklich über die tolle Umsetzung unserer Ideen“, schwärmt Kita-Leiterin Meike Brey, „und dankbar für die vielfältige Unterstützung.“ 2016 und 2017 hatte die Kita ihre Räumlichkeiten umgebaut und energetisch saniert, das Raumkonzept den aktuellen pädagogischen Standards angepasst. Die damals schon dringend notwendige Umgestaltung des Außengeländes war immer wieder verschoben worden. „Zuletzt herrschte dringender Handlungsbedarf“, so Meike Brey. Das Gelände habe den Ansprüchen an einen zeitgemäßen Kita-Spielplatz überhaupt nicht mehr entsprochen.

Umso größer ist nun die Freude – auch bei der Geschäftsführerin des Kitawerks Lübeck, Diakoniepastorin Dörte Eitel: „Ein riesiges Dankeschön geht an unsere Freunde und Förderer und alle, die sich so engagiert an der Realisierung beteiligt haben.“

Die Maßnahme mit Gesamtkosten von knapp 102.000 Euro wurde aus Eigenmitteln des Kitawerks und der Kita sowie durch Fördermittel der Possehl-Stiftung (25.000 Euro), der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck (15.000 Euro), der BINGO!-Projektförderung (knapp 7.000 Euro), der Friedrich Bluhme und Else Jebsen-Stiftung (5.000 Euro) sowie des Wohnungsunternehmens Vonovia (5.000 Euro) finanziert.

Zurück

Hinweis: Sie verlassen die aktuelle Website

Dieser Link führt auf eine externe Website. Klicken Sie „Einverstanden“, um auf die externe Website zu gelangen.

Einverstanden