AKTUALISIERUNG zu Kita-Schließungen

Notbetreuung wird ab 18. Mai erweitert - Elternbeiträge für Mai werden erstattet

14.05.2020

Flexible Notbetreuung wird erweitert

Ab Montag, den 18. Mai 2020, gilt entsprechend dem Beschluss der Landesregierung Schleswig-Holstein Phase 2, Stufe 2 der flexiblen Notbetreuung in den Einrichtungen des Kitawerks.

Das bedeutet:

Die grundsätzlich mögliche Größe der Gruppen wird auf bis zu 10 Plätze angehoben. Zudem können dann auch Vorschulkinder sowie Kinder mit heilpädagogischem und / oder Sprachförderbedarf eine Notbetreuung in Anspruch nehmen.

Siehe auch Kohorten-Modell grafisch

ACHTUNG: Eltern werden gebeten, die konkrete Gestaltung in ihrer Kindertagesstätte bei der Kita-Leitung zu erfragen bzw. beim Elternbeiratsvorsitz, mit dem die Kita-Leitung in engem Austausch steht. Das Kitawerk weist darauf hin, dass alle nun folgenden Erweiterungen für alle Standorte individuell entschieden werden müssen – immer unter der Maßgabe „Einhaltung der Hygienevorgaben“, der vorhandenen Raumkapazitäten und einsetzbarem Personal.

Erstattung der Elternbeiträge

Die Hansestadt Lübeck garantiert, dass die Elternbeiträge den Eltern erstattet werden, unabhängig davon, ob sie die Notbetreuung in der Kita, Kindertagespflege oder Schulkinderbetreuung genutzt haben. Die Zusage gilt zunächst bis zum 15. Juni 2020. Alle Kita-Eltern, die die Gebühren normalerweise per Lastschrift / Bankeinzug überweisen, werden gebeten, diese Zahlungsweise nicht auszusetzen, sondern beizubehalten. Die Gebühren werden zeitnah über den jeweiligen Kita-Träger erstattet. Auf diese Weise werden verwaltungsaufwändige Arbeiten, die die Erstattung verlangsamen könnten, vermieden. 

Verträge ab 1. August 2020

Die Kita-Leitungen beginnen ab Montag, den 18. Mai 2020, mit der Vertragserstellung für das kommende Kita-Jahr.


News vom 22. April 2020


Nach Beschluss der Landesregierung Schleswig-Holstein bleiben die Kitas bis auf weiteres geschlossen, die Notbetreuung wird fortgesetzt. Die Voraussetzungen dafür wurden erweitert: Berufstätige Alleinerziehende haben grundsätzlich Anspruch auf eine Notbetreuung, unabhängig von einer Tätigkeit im Bereich der kritischen Infrastruktur. Familien, in denen nur ein Elternteil in den entsprechenden Arbeitsbereichen tätig ist, haben ebenfalls Anspruch auf eine Notbetreuung, sofern sie keine alternative Betreuung organisieren können.

Hier finden Sie dazu ausführliche Informationen der Hansestadt Lübeck:

https://www.luebeck.de/de/rathaus/verwaltung/gesundheitsamt/infektionsschutz/coronavirus.html

Hier geht es zur Elterninformation der Hansestadt Lübeck bezüglich Kitas, Horte und Schulkindbetreuung vom 18. April 2020