Holstentore, Wichtel und Bommel

Kita St. Aegidien schmückte Rathaus-Tannenbaum

27.11.2019

„Das Rathaus ist ein offenes Haus - auch für die kleinsten Lübeckerinnen und Lübecker“, verkündete unlängst Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau. Den Beweis trat er erneut vor wenigen Tagen an. Erstmals wurde der Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses durch Kinder einer Lübecker Kindertagesstätte geschmückt – und zwar durch die Ev.-Luth. Kindertagesstätte St. Aegidien. Hand in Hand mit dem Bürgermeister und im Beisein ihrer Familien gingen 46 Kinder an die Arbeit und behängten die unteren Tannenzweige mit selbst gebasteltem Schmuck in den Lübeck-Farben Rot und Weiß. Die oberen Zweige waren bereits „vorgeschmückt“. Helfende Hände hatten die Kinder zuvor auch von anderer Seite erhalten: „Die sehr engagierte Elternschaft, aber auch der Förderverein Lübecker Kinder hat hier tatkräftige Unterstützung geleistet“, sagt Kita-Leiterin Britta Thede. „Über den Verein kommt ein Tischler regelmäßig in unsere Einrichtung, um mit den Kindern etwas Tolles aus Holz zu gestalten.“ So entstanden für den Weihnachtsbaum unter anderem stilisierte, rot-weiß bemalte kleine Holstentore. Das Koordinierungsbüro Wirtschaft Lübeck GmbH (KWL) hatte außerdem 500 Euro für Bastelmaterial gespendet.

Zum Dank verteilte Jan Lindenau im Audienzsaal weihnachtliche Naschtüten an die Kinder und zeigte ihnen noch einmal den „Geheimgang“, der direkt in sein Büro führt. Bereits im Frühjahr durfte die Kita St. Aegidien diesen im Rahmen einer Schatzsuche erkunden. Im Anschluss warteten im Großen Börsensaal weihnachtlich gedeckte Tische auf die Familien. Bei Kinderpunsch und Gebäck wurden Weihnachtslieder gesungen. Auf einem großen Tisch an der Wand lagen in Geschenkpapier verpackte Schlafsäcke und Isomatten. Was es damit auf sich hat, erklärte Britta Thede: „Wir haben bei den Eltern um Sach- und Geldspenden für Obdachlose gebeten. Herr Lindenau wird diese an vier verschiedene Stellen in Lübeck verteilen. Ich danke den Eltern ganz herzlich für ihr großes Engagement!“

Diese besonderen Geschenke legten die Kinder dann gesammelt unter den Baum. Den Börsensaal nutzten sie im Übrigen als Tobefläche, was den Bürgermeister nicht störte: „Endlich ist mal was los hier“, meinte er gelassen. Der kleine Jakob (2) durfte am Schluss noch „Glücksfee“ spielen und loste die nächste Kita aus, die den Weihnachtsbaum im Rathaus schmücken darf. Aus neun Bewerbern zog der die städtische Kita Brüder-Grimm-Ring.  „Vielleicht gelingt es uns, eine neue Tradition einzuführen“, so Lindenau.



Gemeinsam mit dem Bürgermeister schmückten die Kinder den großen Weihnachtsbaum im Rathaus-Foyer zu Ende.

Als Dank an die Kinder verteilte Jan Lindenau im Audienzsaal weihnachtliche Naschi-Tüten.