„Mit kleinen Schritten zum Weltfrieden“

TRA-Zertifikat als Grundlage für interreligiöse Arbeit

02.05.2018

Rund 180 evangelische Kita-Fachkräfte aus Schleswig-Holstein haben sich jetzt für die interreligiöse Arbeit mit Kindern unterschiedlichen Glaubens fit gemacht. Im Rahmen der zweiten Theologisch-Religionspädagogischen Aufbauqualifizierung (TRA) seit dem Jahr 2001 beschäftigten sie sich auf dem Koppelsberg bei Plön drei Wochen lang mit den Themen Toleranz, Dialog und Identität sowie Öffnung. Als eine von ihnen erhielt auch Susanne Stoldt, Leiterin der Ev.-Luth. Kindertagesstätte Familienbildungsstätte und der Krippe St.-Marien-Käfer in Lübeck, ihr TRA-Zertifikat.  

„Im zweiten Seminarblock haben wir uns mit dem muslimischen Glauben beschäftigt“, berichtet die Erzieherin. „Ich habe zur Vorbereitung eine muslimische Familie zuhause besucht und konnte dort viele Fragen zum islamischen Glauben stellen. Die Mutter hatte Basbousa (einen arabischen Grießkuchen) und Tee für mich als Gast vorbereitet. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und wir haben gemeinsam im Koran geblättert.“

Susanne Stoldt hatte zuvor bereits an der Theologisch-Religionspädagogischen Grundqualifizierung (TRG) teilgenommen, wie insgesamt über 1000 Erzieherinnen und Erzieher aus ganz Schleswig-Holstein. Dabei geht es darum, die eigene religiöse Sprachfähigkeit zu stärken, damit die Kinder in den evangelischen Kitas im Lande „mit Gott groß werden“ können. TRA baut darauf und vertieft die Inhalte. Dahinter steht der Gedanke, dass die Schärfung des eigenen evangelischen Profils der erste Schritt zum interreligiösen Miteinander ist. Die Langzeitfortbildungen TRG und TRA werden von der Nordkirche gefördert und in Schleswig-Holstein vom Verband Evangelischer Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Holstein e.V. (VEK) durchgeführt.

Susanne Stoldt konnte nach eigener Aussage viele neue Impulse sammeln, die sie nun in ihre Teams einbringen will. „Ich freue mich auf die gemeinsame Umsetzung“, erklärt sie. Ganz konkret möchte sie zum Beispiel „unser christliches Menschenbild aushängen und Eltern aus anderen Religionen ansprechen.“ Die Kita-Leiterin versteht sich als Wegbereiter in ihren Teams: „Mit kleinen Schritten arbeiten wir mit am Weltfrieden“, fasst sie die Botschaft zusammen, die sie aus TRA in Kita und Krippe trägt.

Info des VEK zur Theologisch-Religionspädagogischen Aufbauqualifizierung (TRA)

Nach der Verleihung: (v. l.) Pastor Björn Schneidereit (Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Thomas Lübeck, Kooperationspartner der Kita Familienbildungsstätte), Susanne Stoldt und Pastorin Dörte Eitel, Geschäftsführerin des Kitawerks Lübeck. Foto: privat