Rührende Weihnachtsbescherung für Flüchtlingskinder

Kita St. Augustinus besucht Kinder der Unterkunft „Polarisweg“ zur gemeinsamen Weihnachtsfeier

19.12.2016

Tatevik, Anna und Ani sind ganz aufgeregt: Für den Nachmittag hat sich die Mondgruppe der Ev.-Luth. Kindertagesstätte St. Augustinus zum Weihnachtsbesuch in der von der Gemeindediakonie betriebenen Flüchtlingsunterkunft im Polarisweg angekündigt. Das Betreuerteam hat den insgesamt zwölf Kindern zwischen fünf und 16 Jahren vorher viel über Weihnachten und die Adventszeit in Deutschland berichtet. „Wir haben den Kindern erzählt, warum und wie wir in Deutschland Weihnachten feiern und dass die Adventszeit ein besonders schöner Monat für uns ist“, erklärt Andrea Beste, Erzieherin im Polarisweg. „Die Kita St. Augustinus hat dann noch einen Brief an alle Kinder geschickt, in dem sie den Besuch angekündigt hat. Jetzt können ‚unsere‘ Kinder die Ankunft der Kita-Kinder kaum noch erwarten“, schmunzelt sie mit Blick auf die Kinder, die im Aufenthaltsraum aufgeregt immer wieder aus dem Fenster schauen.

Dann ist es soweit: Die 16 Kinder der Mondgruppe können die großen Geschenktüten gar nicht alleine tragen, die Erzieherinnen müssen helfen. Im Aufenthaltsraum der Flüchtlingsunterkunft wird es eng, doch die Kinder haben keine Berührungsängste. Liebevoll helfen die größeren Kinder aus der Unterkunft den Kleinen aus der Kita auf die etwas zu hohen Sitzbänke. Anke Prokisch, stellvertretende Kitaleitung, schlägt vor, gemeinsam das Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ zu singen – und alle stimmen begeistert mit ein. Es ist ein fröhlicher, lauter Chor, denn dieses Lied haben auch die Flüchtlingskinder schon in der Schule gelernt. Nachdem die Mondgruppe noch ein Gedicht vorgetragen hat, folgt die Bescherung. Jedes Kind im Polarisweg bekommt eine individuell gepackte Geschenktüte überreicht. Ein erster vorsichtiger Blick in die bunten Taschen lässt die Kinderaugen strahlen: Spielzeug, Süßigkeiten, Bastelmaterialien, Bälle, sogar faltbare Fußballtore – die Freude ist riesig.

Auch die Kinder der Mondgruppe sind glücklich: „Wir konnten letzte Nacht gar nicht schlafen, weil wir so aufgeregt waren, dass wir die Geschenke heute vorbeibringen“, erzählen Martha und Emilia, beide fünf Jahre alt. „Es ist toll, dass die Kinder sich so über unsere Sachen freuen.“ Prokisch spricht den Kita-Eltern ein großes Lob aus: „Die Familien waren sehr, sehr großzügig. Wir sind wirklich beeindruckt von diesem Engagement.“ Als sich die Kindergruppen voneinander verabschieden, schlägt Beste vor, das Treffen im Frühling noch einmal zu wiederholen: „Dann denken sich unsere Kinder eine Überraschung für euch aus“, verspricht sie den Kindern der Mondgruppe.

 

 

Anke Prokisch aus der Kita St. Augustinus überreicht der zehnjährigen Anna ihre Geschenktüte. Die Kinder der Mondgruppen passen auf, dass auch jedes Kind die richtige Tüte bekommt.

Strahlende Kinderaugen: Die Kinder der Mondgruppe aus der Kita St. Augustinus überraschten die Flüchtlingskinder im Polarisweg mit liebevoll ausgesuchten Weihnachtsgeschenken.