Wo Könige empfangen werden: Kinder besuchten den Bürgermeister

Kita St. Aegidien auf Erkundungstour im Lübecker Rathaus

14.03.2019

Einmal den Bürgermeister im Rathaus besuchen: Das wollten die Kinder der Ev.-Luth. Kindertagesstätte St. Aegidien. Jan Lindenau empfing jetzt 13 von ihnen in den altehrwürdigen Räumen und ließ sie am Ende sogar einen Goldschatz finden.

Noah (5) wollte eigentlich mit Schlips zum Bürgermeister. Aber der sieht das nicht so eng: „Der Schlips ist nicht so wichtig“, sagte ihm Jan Lindenau. „Die Hauptsache ist, dass man eine gute Arbeit macht.“ Schon bei der Begrüßung fand der 39-jährige Lübecker Verwaltungschef, selbst Vater eines Sohnes im Grundschulalter, einen guten Draht zu den Kindern. Zunächst gab es eine Führung in die schönsten Räume des Rathauses: „Jetzt zeige ich euch, wo Könige empfangen werden“, leitete er seinen ersten Stopp im Audienzsaal ein. Dort versammelte er die Kinder um den großen Globus, zeigte ihnen Geheimtüren und den großen, Jahrhunderte alten gusseisernen Kamin, der von außen beheizt werden konnte – ohne die Anwesenden im Saal zu stören.

Weiter ging es die große Freitreppe hinauf. Von der Galerie aus, über die sie knapp hinwegsehen konnten, ließen die Kinder ihren Blick auf die großen Gemälde an den glasierten Backsteinwänden schweifen. Im Großen Börsensaal zeigte Jan Lindenau ihnen, wo während der Bürgerschaftssitzungen sein Platz ist, ebenso im Roten Saal mit seinen alten, verzierten Holzstühlen. Dort nahmen alle am großen Tisch Platz – und der nichtsahnende Magnus (5) auf dem Bürgermeisterstuhl. „Heute bist du der Bürgermeister“, sagte ihm Lindenau, und erntete ein Kichern. Eine besondere Faszination übte das große Wandgemälde auf die Kinder aus, das die Seeschlacht um Gotland im Jahre 1564 zeigt. „Damals gab es Streit zwischen Lübeck und Gotland, heute nicht mehr“, erklärte Lindenau. „Das war ein ganz schön doller Streit“, stellten die Kinder fest.

Die Tour endete schließlich im modernen Büro des Bürgermeisters, wo dieser zur Stärkung erstmal Marzipan reichte. Dann weihte er die Kinder in ein Geheimnis ein: Hinter dem nüchtern wirkenden weißen Wandschrank verbirgt sich ein alter Geheimgang, der zum Audienzsaal führt. Und dann galt es ja auch noch, den verborgenen Goldschatz zu finden. Da waren die Kinder schnell und fingen auch gleich an, die Schokotaler zu verputzen. Kita-Leiterin Britta Thede verhinderte, dass die anderen Kinder in der Kita davon nichts mehr abbekommen und steckte die Schatzkiste lieber ein.

„Kommt gerne mal wieder, und bringt eure Eltern mit“, verabschiedete sich Lübecks jüngster Bürgermeister von seinen sicher bisher jüngsten Besuchern.

Die Lübecker Nachrichten haben den Besuch begleitet und auch ein Video davon erstellt.

Hier geht es zum Bericht mit Video


Im Audienzsaal zeigte Jan Lindenau den Kindern den historischen Globus.

Der Blick von oben: Auf der Galerie des Teppenhauses gefiel es den Kindern auch ganz gut.