Gemeinsam anders

Das Projekt „Gemeinsam anders“ dient als Start für Inklusion in den Kitas.

Im Rahmen von Inklusion ist es entscheidend, dass sich die pädagogische Einrichtung gegenüber der Vielfalt der Menschen öffnet. „Nicht das Kind muss sich der Kita anpassen, sondern die Kindertageseinrichtung den Bedürfnissen des jeweiligen Kindes“, heißt es so schön. Doch dies ist leicht gesagt, denn dieser theoretische Anspruch stellt die Erzieher/innen und die Kindertagespflegepersonen täglich vor die persönliche Herausforderung, alle Kinder mit ihren unterschiedlichen Bedarfen in den pädagogischen Ablauf zu integrieren.

Die kĂĽnftig weiterhin wachsende Zahl der zu betreuenden Kinder mit Fluchthintergrund stellt zudem noch weitere hohe Anforderungen an die Kita-Mitarbeitenden. Im Alltag tauchen vielschichtige neue Problemfelder auf:

•    kulturelle und sprachliche Barrieren
•    Ăśberlastungen und Ăśberforderung
•    schwierige Verwaltungsstrukturen
•    Zeitmangel

Diese Aspekte können das Miteinander schwierig gestalten und führen entsprechend häufig zu Missverständnissen und dem Rückzug aller Beteiligten.

Immer deutlicher wird die Frage: „Wie können wir das schaffen?“
Das Projekt „Gemeinsam anders“ soll dieser Frage nachgehen und Antworten finden.

Welche Ziele sollen mit dem Projekt „Gemeinsam anders“ erreicht werden?

Das oberste Ziel des Projekts „Gemeinsam anders“ ist die Verankerung inklusiven Handelns bei den pädagogischen Fachkräften in Kitas. Daher umfasst das Projekt mehrere große Bereiche:

•    den Träger (Kitawerk)
•    die pädagogischen Fachkräfte in Kitas
•    erforderliche Ressourcen
•    Optimieren von Verfahrensabläufen

Unsere Kooperationspartner:

Migrationsberatung der Gemeindediakonie LĂĽbeck

Bereich Asyl der Gemeindediakonie LĂĽbeck

Kinderschutzzentrum LĂĽbeck / FrĂĽhe Hilfen

Fachschule Lensahn (Bereich berufbegleitende Weiterbildung Heilpädagogik)

Vorwerker Diakonie

TiK (Traumapädagogik in Kindertagesstätten und Familienzentren) Schleswig-Holstein, Region Ost

Wie soll das Projekt durchgefĂĽhrt werden?

Zum einen wird im Intranet ein „Inklusionsportal“ entstehen. In diesem wird ein Pool an Informationen zum Thema Inklusion im Allgemeinen und Migration, Behinderung, Flucht- und Trauma etc. im Einzelnen verfügbar sein. In diesem Portal soll es ein Netzwerk an Ansprechpartnern und Verknüpfungen auf andere Internetportale geben. Hierdurch soll langwieriges Suchen nach Unterstützungsangeboten entfallen. Auch Literaturempfehlungen und ein „Best Practice“-Bereich wären denkbar.

Neben Befragungen in allen Kitas gibt es im Rahmen des Projektes „Gemeinsam anders“ 5 Modell-Kitas. Diese sind die Ev.-Luth. Kindertagesstätten Astrid Lindgren, Haus in der Sonne, St. Johannes, St. Lazarus und Wichern I. Die Erfahrungen aus diesen Kitas sollen Aufschluss über die erforderlichen Bedarfe (z.B. Fortbildungen, zeitl. Ressourcen …) zur Umsetzung einer inklusiven Haltung geben.

Die Erkenntnisse aus den Modell-Kitas werden zeitnah ins Intranet gestellt und so allen Kitas des Kitawerks zu VerfĂĽgung gestellt.

Am 28. Oktober 2016 fand eine Impulsveranstaltung zum Projekt in den media docks statt. Mehr

Im Sommer 2016 ĂĽbergab die Thomas-Mann-Schule dem Kitawerk eine Spende von 8749,57 Euro fĂĽr das Projekt "Gemeinsam anders". Mehr


Sind noch Fragen offen? Ansprechpartnerin ist:

Manuela Brocks

Projektleitung „Gemeinsam anders“

Ev.-Luth. Kindertagesstättenwerk Lübeck gGmbH
Bäckerstraße 3-5, 23554 Lübeck

Telefon: 0451/88067-169
Fax: 0451/88067-272

E-mail: brocks@kitawerk.de