Unsere Arbeit basiert - als christliche Einrichtung - auf der Grundlage des Evangeliums. Konkret heißt das, dass christliche Rituale, wie z.B. die Einladung zum Tischgebet, das Erzählen von biblischen Geschichten und nicht zuletzt das Feiern von kirchlichen Festen zu unserem Alltag gehören.

In unserer Kindertagesstätte wird jedes Kind als von Gott gewolltes Geschöpf angenommen und gefördert. Wir begleiten die Kinder in ihrer Kindergarten-, Grundschulzeit und bei Bedarf gerne auch bei dem Besuch weiterführender Schulen. Je nach Gruppenzugehörigkeit haben die Kinder ihre festen Bezugspersonen. Bei uns lernen die Kinder Regeln und Grenzen, sowie deren Wichtigkeit für ein gemeinsames Miteinander, kennen.

Der strukturierte Tagesablauf beinhaltet verschiedenste Rituale (eingeübte oder unbewusste Verhaltensabläufe, die sich immer wiederholen). Durch die Regelmäßigkeit vermitteln sie Kindern ein Gefühl von Zuverlässigkeit. Kinder nehmen jeden Tag sehr viel Neues und Unerwartetes auf und müssen dies verarbeiten. Alltagsrituale, wie z.B. das Gebet vor dem Essen oder das Zähneputzen im Anschluss, finden regelmäßig statt und werden somit für das Kind zu einer gewohnten und vertrauten Unterbrechung des Alltags.
Rituale dienen dazu, den Tag zu strukturieren. Wenn Rituale liebevoll und harmonisch gestaltet werden, kann das Kind sich darauf freuen und es erfährt dadurch Halt und Sicherheit.

Durch offene und tolerante Zusammenarbeit betrachten wir uns als familienergänzende Bezugspersonen. Hierbei sind die jährlichen Entwicklungsgespräche zwischen den Eltern und den jeweiligen päd. Fachkräften eine wichtiger Bestandteil der Arbeit. Nicht nur im Hinblick auf das einzelne Kind legen wir Wert auf Zusammenarbeit, sondern auch im Rahmen des Beirates, der für die Belange des gesamten Hauses zuständig ist.

Eine vertrauensvolle Atmosphäre ist für uns die Basis für ein konstruktives Miteinander (Team – Kind – Eltern).