Wir, die Mitarbeiter der Kindertagesstätte St. Martin, setzen unseren Arbeitsauftrag orientiert am christlichen Menschenbild um. Dabei arbeiten wir auf der ganzheitlichen, situationsorientierten Grundlage, beziehen in die Planung unseres methodischen Handelns die gesellschaftlichen, familiären und entwicklungspsychologischen Gegebenheiten ein und richten uns nach den individuellen Bedürfnissen der Kinder.

Angebote in der Krippe

Um einen guten Übergang aus der Familie in die Krippe zu gestalten, legen wir großen Wert auf eine gute Eingewöhnung, die von den Eltern begleitet wird. Hierbei ist es uns besonders Wichtig, dass die Eingewöhnungsphase individuell auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt wird. Durch diese gefühlte Sicherheit schaffen wir die Basis für unbeschwertes Lernen. Dies ist eine entscheidende Voraussetzung für alle Entwicklungs-, Bildungs- und Lernprozesse ihres Kindes in unserer Krippe.

Im Gruppenraum der Krippenkinder ist eine Spiel- und Bewegungslandschaft eingebaut worden. Diese Landschaft bietet den Kindern die Möglichkeit sich gemütlich zurückzuziehen, lädt zu gemeinsamen Rollenspielen ein und schafft die Basis für vielfältige Bewegungen.

Es werden unterschiedliche Materialien bereitgestellt, damit das Kind seine Umwelt forschend entdecken kann. Dadurch kann es seine eigenen Fähigkeiten entwickeln und erfährt dabei das Gesetz von Ursache und Wirkung. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen in der Krippe begleiten und unterstützen die Kinder in allen Bildungsprozessen.

Es gibt einen klar strukturierten Tagesablauf für die Krippenkinder, dadurch können die Kinder sich besser orientieren und erhalten die nötige Sicherheit für ihre Entwicklung. Auch kleine Spielkreise, das Hören von Geschichten, Fingerspiele, eine Bewegungsstunde und vieles mehr bereichern den Alltag in der Krippe. Selbstverständlich gehört auch die Körperpflege und Sauberkeitserziehung in den Tagesablauf der Krippe.

Angebote im Elementarbereich

Es ist unser Wunsch, dass Ihr Kind die Kindertagesstätte als Lebensraum erfährt, in dem es Geborgenheit, Orientierung und Lebensfreude erlebt. Als evangelische Kindertagestätte ist es selbstverständlich, die Kinder an den christlichen Glauben heranzuführen und mit Gott groß werden zu lassen.

In der Zeit von 7.30 bis ca. 10 Uhr können die Kinder im Elementarbereich gruppenübergreifend ihren Spiel- und Forscherdrang in den verschiedenen Funktionsräumen wie Bauraum, Spieleraum, Kinderatelier, Lernwerkstatt, Verkleidungs- oder Puppenecke ausleben. Es ist uns wichtig, dass wir jedem Kind die Verantwortung für selbsttätiges Handeln und Tun zumuten, so dass die Kinder ihre Bildung selbst in die Hand nehmen können. Hierbei begleiten die pädagogischen Mitarbeiter die Kinder in ihren individuellen Bildungswegen und eröffnen ihnen neue Bildungswelten.

Ab 10 Uhr findet in den altershomogenen Stammgruppen unterschiedliche Projekte statt, die ganzheitlich und situationsorientiert ausgerichtet sind. Sie orientieren sich an den Lebenswelten der Kinder. Mit Freude können sie hier an naturwissenschaftlichen Experimenten, Bewegungsangeboten, Phantasiereisen, Entspannungsoasen, Musikalischer Früherziehung, Bewegungsangeboten (die auch in der Schulturnhalle stattfinden) teilnehmen. Das Kinderatelier, die Waldtage, Ausflüge, Kinderkirche oder der Büchertausch runden unser Bildungsangebot ab.