Inklusion – Pädagogik der Vielfalt

Kinder mit einem besonderen Förderbedarf benötigen für ihre Entwicklung und Teilhabe /Teilnahme in der Kita besondere Beobachtung und Unterstützung. Sie werden gemäß § 53 SGB II bzw. §35a SGB VIII in unseren fünf Integrationsgruppen betreut. Integrationsgruppen zeichnen sich durch eine kleinere Gruppenstärke (15 Kinder) und einen höheren Personalschlüssel aus.

Die Bewilligung einer Integrationsmaßnahme erfolgt auf Antrag der Sorgeberechtigten über die Hansestadt Lübeck, Bereich Eingliederungshilfe.

Die Förderung von Eigenaktivität und Eigenmotivation sowie psychische Stabilisierung des Kindes spielen in der Integrationsarbeit eine zentrale Rolle. Bei den aufgenommenen Integrationskindern ist uns daher eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig, um gemeinsam den Entwicklungsprozess des Kindes zu gestalten.

Haben Sie Fragen zu dem Bereich Integration bzw. möchten Sie Ihr Kind gerne anmelden, so sprechen Sie uns gerne persönlich oder telefonisch an. Wir vereinbaren gerne einen Termin mit Ihnen und Ihrer Familie.

Krippe

Die Krippe ist oft der erste Ort für Kinder und deren Familien, an dem sie sich für einen längeren Zeitraum voneinander trennen. Es ist uns sehr wichtig, diesen Übergang für das Kind und seine Bezugspersonen so positiv wie möglich zu gestalten. Die Eingewöhnungsphase in unsere Krippe ist angelehnt an das Berliner Modell: http://www.sozdia.de/fileadmin/projekte/kita/Dokumente/Berliner_Modell.pdf

Erst nachdem das Kind eine enge Bindung zu einer Bezugsperson aus der Gruppe aufgebaut hat, beginnen wir mit der Ablösung von den primären Bezugspersonen. Dieser Prozess kann je nach individuellem Bedürfnis des Kindes über mehrere Wochen dauern.

In unserer Krippe werden zehn Kinder zwischen einem und drei Jahren von mindestens zwei pädagogischen Mitarbeiterinnen betreut. Unterstützend ist häufig eine dritte Erzieherin anwesend. Neben dem großzügigen Gruppenraum verfügt die Krippe über einen Schlafraum und einen separaten Wasch – und Wickelraum.
Der engmaschige Austausch mit den Familien der Kinder und regelmäßige Elterngespräche sind fester Bestandteil unserer Arbeit. Wir möchten eine Erziehungspartnerschaft mit den Eltern erreichen und Eltern und Kinder an der Alltagsgestaltung beteiligen.

Religionspädagogik

Wir als evangelische Kita stellen unsere religionspädagogische Arbeit unter das Motto des Verbandes Evangelischer Kindertagesstätten (VEK) in Schleswig-Holstein: „Mit Gott groß werden“. In unserer Kita soll jedes Kind von Anfang an spüren, dass es von Gott gewollt und geliebt wird und wichtig ist.

Wir erleben mit den Kindern christliche Rituale und Traditionen im Alltag und feiern gemeinsam die christlichen Feste. Wo immer wir Eltern und Kindern im Kita-Alltag begegnen - im Wissen unterschiedlicher Religiosität - kann es zu einem Dialog kommen. Dies ist die Basis jeder religiösen Begegnung und das gemeinsame Leben der Vielfalt.

Weitere Besonderheiten in unserer Kita: 

  • Babyzeichensprache,
  • Beschwerdemanagement,
  • Versuch macht klug